Der NATO-Bündnisfall,

oder Treffender, die NATO-Bündnisfalle, in Afghanistan, Irak, Libyen und jetzt auch in Syrien. Nachdem über den NATO-Partner Türkei tausende Kämpfer des Islamischen Staates in Syrien eingeschleust wurden um den Sturz von Assad zu beschleunigen, verlängert England seine Bombenangriffe auf den Irak bis März 2017, das erklärte der englische Verteidigungsminister Michael Fallon. Die Frage weshalb so ein genaues Datum genannt werden kann, stellt sich aus mehrerer Hinsicht, dazu müssten wir uns aber die Chronologie dieser Kriege ins Bewusstsein rufen und die Strategie dahinter erkennen. Afghanistan, durch ein Interview im Januar 1988 mit Zbigniew Brzeziński in der französischen Zeitschrift Le Nouvel Oservateur wurde bekannt, das Geheime militärische US-Unterstützungen bereits am 03. Juli 1979, also ein halbes Jahr vor der russischen Invasion begann um so die Islamischen fundamentalistischen Kräfte in Afghanistan zu unterstützen, denn so die „Denkweise“ der Amerikaner, wäre das Risiko für einen militärischen Angriff auf Afghanistan durch Russland erheblich höher und das wäre von bedeutendem Interesse für die USA.

Denn die Russen verloren den Krieg und die fundamentalistisch Taliban-Milizen kamen an die Macht und setzten einen radikalen Islam und als Gesetzgebung die Scharia in ihre ganzen Grausamkeit durch. Russland hingegen unterstütze damals Afghanistan und die kommunistisch geprägte Regierung, die Demokratische Volkspartei Afghanistans und diese versuchte mit sowjetischer Unterstützung eine gesellschaftliche Umgestaltung, zum Beispiel eine Alphabetisierung der Landbevölkerung durchzuführen was der Zivilisation dienlich und jeder Gesellschaft nutzen würde. Das wurde verhindert durch Amerika und ist jetzt für die Staaten und ihren Al-Kaida Truppen in Afghanistan genau das richtige Blatt, welches die USA benötigen im „Spiel“, um über „den Kampf gegen den Terror“, der mit den Anschlägen vom 11.September 2001 und die Bilder die gezeigt wurden verfehlten ihre Wirkung nicht und wurden gebraucht, um die Bürger für diesen Kampf gegen den Terror einzustimmen. Diese Bilder werden wir nie vergessen, ebenso unvergessen sind die Bilder vom März 2001 als in Afghanistan das Weltkulturerbe, bzw. die 2 größten Buddha Statuen der Welt gesprengt wurden, diese Bilder machten dank der USA und 6 Monate vor dem 11. September die Runde, können Sie mir noch folgen? Denn obwohl sich jeder an 2 Fingern abzählen kann das wenn Osama Bin Laden für die Terroranschläge vom 11. September verantwortlich war, weshalb wurde dann nicht Anklage gegen ihn in den USA erhoben?

Die Familie der Bin Ladens waren in den Staaten geachtete Geschäftsleute und selbst der Terroranschlag durch die Sprengung eines US-Stützpunkts in Saudi-Arabien, der im Juni 1996 durch Osama Bin Ladens Al-Kaida Truppen verübt wurde und den Stützpunkt vollständig zerstörte, wurde durch den anderen Teil der Unternehmer-Familie der Bin Ladens, wieder aufgebaut für 150.000.000 Dollar. Ein Zitat: Darüber hinaus traf sich George Bush sen. zweimal, im November 1998 und im Januar 2000, in Saudi-Arabien mit Angehörigen der Familie Bin Laden. Der Grund für diese Treffen wurde nicht bekannt. Bekannt ist aber das seit Oktober 2001 die USA einen Krieg nach dem anderen führen an denen wir Deutschen beteiligt sind und das auch bleiben, wie unsere Bundesregierung verkündet!

Dann folgte der Irak-Krieg der mit einer Power-Point-Präsentation und dort mit rotem Filzstift die Massenvernichtungswaffen als Lüge eingetragen, begann und genau so wurde es im Ukraine Konflikt gemacht, die Russen kommen bzw. sollten kommen, denn es blieb jede russische Invasion, die uns mit Power-Point und mit rotem Filzstift auf Nato-Satelliten-Bildern präsentiert wurde, aus, – aber die als Lügen in allen westlichen Medien präsentiert wurden, denn auch die im Irak stationierten Massenvernichtungswaffen wurden nie gefunden. Colin Powell nannte seine Lüge vor dem Weltsicherheitsrat, die zum Irak-Krieg führte nach seinem Ausscheiden aus der Politik, als einen Schandfleck in seinem Leben und das er es bereuen würde, weshalb bereuen Politiker nach ihrer Karriere etwas, was diese als Politiker hätten verhindern können und auch sollen? Es wurden zwar keine Massenvernichtungswaffen gefunden aber wer die irakische Hauptstadt besuchen möchte, muss um in die Innenstadt von Bagdad zu gelangen 3 Sicherheitszonen passieren, denn das Land befindet sich in einem Bürgerkrieg aber die USA haben die Ölquellen unter Kontrolle.

In Libyen und in Syrien bevorzugten die USA eine andere Strategie, die Destabilisierung von Innen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, vorher werden Waffen an „Demonstranten“ geliefert und Handys, damit in den Nachrichten auf ZDF oder ARD die Bilder gezeigt werden, die wie weiter oben beschrieben zeigen, was wir sehen sollen. Dann folgt eine Flugverbotszone damit die Regierung sich nicht mehr wehren kann. In Syrien und Libyen waren es angeblich Regierungstruppen die auf angeblich friedliche Demonstranten schießen und die Waffen dazu, lieferte der Westen. Dann wurden aus Demonstranten die Aufständigen und daraus die Terroristen und so erfolgt die Destabilisierung ganzer Länder durch Bürgerkrieg. Aber wir haben das Öl, aus Syrien bezieht es Europa direkt von der Terrororganisation des Islamischen Staates (IS), weil die Regierung, also Assad selbst einem Embargo unterliegt und kein Öl mehr verkaufen darf und damit wird der Handlungsspielraum einer Regierung immer kleiner aber der Gegner wird gestärkt und es werden hohe Summen gezahlt. Dieses Bild zeigt die Beteiligung des Auslands in den jeweiligen Ländern: Arab_Fruehling_Overview

Das neue Deutschland schreibt am 14.12.2011, Zitat:

Von den heimlichen Waffenlieferungen an militante Gruppen in Syrien, die kaum zur friedlichen Konfliktbeilegung beitragen, ist ebenso wenig die Rede wie von der Aufforderung an die syrische Opposition, sich auf keinen Dialog einzulassen. Es soll ein zweites Libyen geben. Und laut Westerwelle wird es am deutschen Segen dafür nicht scheitern. Am deutschen Segen wird die Welt genesen, das sagte der Kaiser damals. Dieses mal und nur durch Kriege und Krisen möglich, soll die USA genesen mit ihren 18,2 Billionen Dollar Schulden Weltweit. und für Syrien, 1,3 Milliarden EU Hilfen um Assad zu stürzen und das die Türkei gerade den nächsten Bündnisfall ausruft durch die Bombardierung Syriens, unser Patriot-Raketen stehen schon vor Ort und die Dinger müssen jetzt weg, weil wir bessere Raketen bekommen die diese Patrioten ersetzen, lässt nicht nur erahnen wem wir auf dem Leim gehen!

Volker Rühe (CDU) sieht in seiner Rezension zu dem Buch von Zbigniew Brzeziński, “Die einzige Weltmacht“ das Ziel darin, ein weltweites Regelwerk zu etablieren und zu institutionalisieren, bevor die eigene Macht im Schwinden begriffen ist. Und das machen die USA doch ganz hervorragend, denn die potenziellen Herausforderer als Länder oder Gegner der USA und ihren Interessen liegen zwischen Lissabon und Wladiwostok also Europa und Russland ist gemeint und über die Ukraine könnten beide Fliegen mit einer Bündnis-Klappe oder Falle, auch geschlagen werden?

Von Ulrich Fiege

 

Veröffentlicht unter Aktuelles! | Hinterlasse einen Kommentar

Das Bild vom „hässlichen Deutschen“!

Foto5548

Ein Hilferuf! In Amerika darf die Nationalflagge nur verkehrt herum aufgehängt werden wenn Bürger in Not sind, dies scheint auch in Deutschland der Fall!

Denn wir sind wieder wer und in Europa wird wieder Deutsch gesprochen wie Volker Kauder (CDU) kürzlich erklärte. Das wir dabei wieder in einen Krieg gegen Russland abgleiten könnten, wird von den Medien kaum beachtet. Zuerst jedoch, führen wir durch den NATO-Bündnisfall einen Krieg gegen Syrien, diese Gefahr schwebt auch in dem Konflikt durch unsere Hilfen zum Putsch in der Ukraine und Polen spielt dabei eine besondere Rolle, unter: „Die Ukraine aus polnischer Sicht“ werden Sie fündig. NATO Generalsekretär Stoltenberg hat der Türkei „starke Solidarität“ versprochen und die Steigerung wäre demnach Ex-Bundeskanzler Schröder (SPD), der nach den Anschlägen vom 11.September erklärte, die Vereinigten Staaten von Amerika haben nach diesen furchtbaren Terror-Anschlägen unsere uneingeschränkte Solidarität. So ungefähr zumindest, das haben wir dann auch bis heute unter Beweis gestellt. Denn es geht ja um „den Kampf gegen den Terrorismus“. Dabei ist längst bekannt das wir Aktiv den Krieg der USA gegen den Irak unterstützten, unsere Waffenlieferungen aktuell in den befriedeten Irak gilt als beschlossene Sache und das wurde von den USA auch eingefordert, Zitat: 500 Panzerabwehrraketen, 16.000 Sturmgewehre und mehrere Millionen Schuss Munition in den Irak.

In den Irak gehen diese Waffen obwohl wir alle wissen das der Irak-Krieg mit einer Lüge begann, egal, – denn wer A sagt muss auch B sagen so die diplomatische Logik dahinter und ob unsere Bundeswehr die aktuell in Syrien, Afghanistan, Mali, Liberia, im gesamten Sudan, in Djibouti, in Somalia, in der West-Sahara, in Usbekistan, im Kosovo und im Libanon und wenn das der Führer noch erleben dürfte?, einige Kriegsschauplätze zur See habe ich dabei ausgelassen, wenn unsere Truppen dort stehen, ja was machen sie eigentlich in diesen Ländern wo doch von deutschem Boden nie wieder ein Krieg ausgehen soll?, – oder wurde das GG geändert und der Satz: von deutschem Boden kann und darf auch wieder ein Krieg ausgehen steht an dessen Stelle? Alles Schnee von gestern denn der Endsieg wird wieder an der Stelle enden, wo er damals schon endete und das ist Deutschland durch amerikanische Atomwaffen, die hier im Land stationiert sind und die werden dann zum Einsatz kommen. Der Führer nannte es Lebensraum im Osten, OK, – der war nicht ganz dicht aber Parallelen zu unserer aktuellen Regierung lassen sich erkennen, Zitat: Wie eine aktuelle Stellungnahme aus der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) bestätigt, wird die Bundesregierung ihre außen- und militärpolitische Offensive weiterführen, die sie im vergangenen Jahr nach entsprechenden Ankündigungen des Bundespräsidenten sowie mehrerer Bundesminister gestartet hatDeutschland werde auch künftig gegen Russland auftreten, seine Aktivitäten dabei weiterhin keinesfalls auf Osteuropa reduzieren und zudem „die wachsende Lücke zwischen den steigenden Sicherheits-Anforderungen und den schrumpfenden Ressourcen“ zu schließen suchen. Die letztere Formulierung weist auf umfassende Aufrüstungsbemühungen hin. Schreibt German-Foreign-Policy im Link.

Den schrumpfenden Ressourcen werden wir mit Aktivitäten gegen Russland begegnen und das ist der Lebensraum im Osten, nur in einer neuen Auflage, denn wie in Afghanistan, führen wir keine Kriege mehr, sondern Friedensmissionen weil unsere Rüstungsindustrie, jetzt eine Verteidigungsindustrie ist, wie der Friedensnobelpreisträger Europa, das Stellvertretend durch Herman Van Rompuy in seiner Rede und bei Entgegennahme der Trophäe, erneut und Fabelhaft fabulierte. Die Wortspielereien der Politik um Kriege zu führen samt deren Vokabular als Lügen enttarnt, kommen von PR Agenturen denn diese Politiker sind Handlanger der Profiteure, die an jedem Krieg und jeder Krise verdienen.

Im Moment befindet sich der Deutsche in einem Abwehrkampf gegen den Flüchtlingsstrom den unsere Regierung in Partnerschaft mit anderen westlichen Verbündeten als Kriegstreiber getarnt, selbst verursacht hat und wenn der Deutsche ein geschlossenes Feindbild hat, lenkt es ihn immer vom Wesentlichen ab, nämlich den eigenen Verstand zu benutzen, am Ende werden wieder die Trümmerfrauen gelobt weil sie den Dreck wegräumten den sie zwar selbst (mit) verursacht haben, nur dieses mal sind auch atomare Waffen im Gespräch, siehe „Die Irren in Washington“! Wer das dann wegräumt falls noch jemand übrig ist zum Räumen, werden wir vielleicht nie erfahren aber Hässlich ist er schon der Deutsche, oder?

Von Ulrich Fiege

 

Veröffentlicht unter EU/EZB | Hinterlasse einen Kommentar

Journalismus ist Landesverrat!

Wer hätte das gedacht? Nach Jahren wird zum dritten mal wegen Landesverrats gegen Journalisten ermittelt, zuerst traf es den Spiegel als dieser noch journalistisch Tätig war und Franz Josef Strauss das Zielobjekt eines Journalismus, den es heute nicht mehr gibt und Blogs durch engagierte Bürger, die oft einzige Möglichkeit die uns Verblieben ist, um den Job als Bürger in einer Demokratie und dank Internet auch auszufüllen, ausfüllen müssen. Denn was Presse oder Journalisten publizieren und was dabei heraus gekommen ist, beschreibe ich in kurzen Sätzen weiter unten!

Aktuell und um was es geht, aus: https://netzpolitik.org/ die Originaldatei im PDF Format.

Damals ging es um die bedingte Abwehrbereitschaft des Landes und das Franz Josef Strauss als Verteidigungsminister einen potentiellen Angriff des Warschauer-Pakts nichts entgegen zu setzen hätte. Der Artikel von Conrad Ahlers erschien am 08. Oktober 1962 und darauf hin wurden die Redaktionsräume des Blattes durchsucht und mehrere Redakteure wegen Landesverrats verhaftet, der Herausgeber Rudolf Augstein war erst nach 103 Tagen Untersuchungshaft wieder ein freier Mann!

Dann traf es die Zeitschrift „Konkret“. Anmerken möchte ich noch, das wenn die Presse ihren Job gemacht hätte, wir weder in Kriege verwickelt wären, noch Bürgerkriege schüren, oder uns an einem Putsch beteiligt hätten, einen Konflikt mit Russland riskieren wir auch gerade und ich riskiere mit dem Veröffentlichen des besagten Textes eine Anzeige, der ich aber durch Selbstanzeige zuvorkommen werde.

Ein vorgefertigtes Formular und die Idee dazu samt Dokumente, hatte und stellte das CORRECT!V ins Netz, siehe unten, „denn wir sind alle Netzpolitik.org“ und die Ermittlungen als Vorwurf vom Generalbundesanwalt gegen die Angeklagten als Text: Andre Meister und Markus Beckedahl, jetzt müssen wir die verbliebenen Reste von Freiheit und Demokratie im eigenen Land verteidigen, bald wird es zu spät sein und noch haben wir das Recht dazu, noch!

CORRECT!V:

Landesverrat? Soll er doch gegen uns alle ermitteln!

Von Ulrich Fiege

 

Veröffentlicht unter EU/EZB | Hinterlasse einen Kommentar

„Die Irren in Washington“

Atomkrieg ist machbar, Herr Nachbar

Autor: U. Gellermann
Datum: 27. Juli 2015

Es war der gute alte, kalte Krieg, der das „Gleichgewicht des Schreckens“ hervorgebracht hatte. Die USA und die Sowjetunion hatten so viele Atomwaffen in ihren Arsenalen, dass jede Macht die andere mehrfach zerstören konnte. Wer zuerst schießt, stirbt als Zweiter, war die Erkenntnis, der eine gewisse, makabre Vernunft zugrunde lag. Schon seit geraumer Zeit scheint die Logik, nach der Kriege geführt werden, um sie zu gewinnen, in den USA ausgesetzt zu sein. Kriege wie der im Irak oder in Libyen kennen keine klassischen Gewinner. Kein Landgewinn ist zu erkennen, kaum Rohstoffgewinne sind zu verzeichnen, kaputte Staaten sind die einzig messbaren Ergebnisse. Immerhin wurden diese Kaputtmach-Kriege bisher ohne Atomwaffen geführt. Das soll sich ändern. Das „Center for Strategic and International Studies (CSIS)“ in Washington hält in seinem Report PROJECT ATOM kleine Atomkriege „kontrollierte nukleare Angriffe“ für möglich.

Veröffentlicht unter Aktuelles! | Hinterlasse einen Kommentar

Bundesregierung will eine EU Terror-Quote!

Natürlich ist der islamistische Terror gemeint aber der Reihe nach.

Die Bundesregierung verurteilte den Terroranschlag auf eine französische Fabrik in Lyon aufs Schärfste, Zitat: „Ein einziges Massaker auf deutschem Boden, und die lästige Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung hätte sich erledigt“, sagte unser Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), ein richtiger Sozialdemokrat der durch die Tat als einen „sinnlosen Akt der Gewalt“ nicht länger einsehen möchte, warum es immer die Franzosen träfe obwohl solche Anschläge andere Länder viel nötiger hätten? Das hielt ich zuerst für eine sogenannte Zeitungs-Ente und nach einigen Recherchen standen nur die Norddeutschen-Nachrichten mit dieser Nachricht da.  Zurück zum Terror:

Was diese Form der „Berichterstattung“ bewirkt ist mit diesem Beispiel in erschreckender Weise dokumentiert. Von N24 netzreporterin – Antje Lorenz als Video auf YouTube verlinkt, die gewünschte Wirkung nicht verfehlt hat, lesen Sie dazu Bitte den Kommentar von „Phenne 8“, der schon seit 4 Wochen dort steht und ich habe keine Ahnung ob ich das zur Anzeige bringen muss oder ob der Sender dafür Zuständig ist und das trotz längst vorhandener Vorratsdatenspeicherung? Das Video von N24 wurde 2277 mal angeklickt.

Zurück zum Anschlag von Lyon bzw. nach Saint-Quentin als Anschlagsort vom 26.06.2015, es handelt sich um eine Gas-Fabrik des US-Unternehmens Air Products, etwa 30 km von Lyon entfernt. Das bedeutet Gleichzeitig das dort hohe Sicherheitsstandards verhindern würden, damit sich Unbefugt niemand dort aufhalten kann, wie auch Im Video an den Sicherheitszäunen die das US-Unternehmen umgeben, zu erkennen ist. Der Reporter beschreibt jedoch das 2 Unbekannte mit einem Auto in die Anlage gerast sind und hätten dort mehre Gasbehälter zur Explosion gebracht, also sind die Terroristen von einem Gasbehälter zum anderen gefahren wobei Zeugen von einer „enormen Explosion“ sprachen wie in dem Artikel unter dem Video zu lesen ist.

Bei dem Ermordeten handelt es sich um „ein unschuldiges Opfer“ das „auf widerwärtige Weise enthauptet worden sei“. Frau Merkel meint dazu, Zitat: „In diesen Stunden sind unsere Gedanken bei den Angehörigen der Opfer, und wir hoffen, dass die Verletzten möglichst schnell genesen können.“  Der Kopf des Opfers steckte auf dem Zaun, der die Gas-Fabrik umgibt und nach Angaben von Augenzeugen waren in der Nähe des Opfers zwei schwarze Flaggen von Islamisten zu sehen, das Opfer konnte jedoch noch nicht Identifiziert werden und das, obwohl es ein Angestellter der Firma war? Zurück zu dem Auto als Tatwaffe, wie in dem Artikel beschrieben, stieg ein Täter aus, der in jeder Hand mehrere Islamistenflaggen hielt und Gasbehälter geöffnet haben soll, ja welche Version ist denn die Richtige? Egal, – wichtig ist nur das es Islamisten waren wie an dem hohen Aufkommen von Islamistenflaggen in einem Artikel als Berichterstattung auch gut zu erkennen ist! Frau Merkel sprach von den Angehörigen der Opfer, es gab jedoch „nur“ 1 Opfer und jeder Tote oder Opfer von X, ist natürlich ein Opfer zuviel. Die beiden anderen Personen wurden nur leicht bis gar nicht Verletzt denn in den Medien ist darüber nichts mehr zu finden, ebenso von den beiden Islamisten im Auto bzw. im Kleinlaster wie der Spiegel behauptet. Doch um diese Tat erst Richtig zu Werten, brach Präsident Hollande die Teilnahme am EU-Gipfel in Brüssel ab und sagte dem Publikum bzw. den französischen Bürgern: es ist ein terroristischer Angriff da gibt es keinen Zweifel, eine Leiche wurde gefunden Enthauptet zusammen mit einer geschriebenen Nachricht. So weit wir wissen gibt es einen Toten und zwei Verletzte.

Aber der zuständige Staatsanwalt sprach von einem (1) mutmaßlichen Täter der von einem Feuerwehrmann überwältigt werden konnte, wo sind die beiden anderen Täter und wo die vielen Flaggen der Islamisten? Die Behörden seien aber schon 2006 auf den 35-jährigen Yassine S. aufmerksam geworden, nähere Angaben gibt es nicht. Die gibt es doch denke ich, wie sich herausgestellt hat, ist das Opfer der Vorgesetzte des Mörders der aus Wut über seinen Chef, diesen dann enthauptet hat, von einem Auto, Kleinlaster oder anderen Tätern ist keine Rede mehr und der Mörder spricht von einem nicht Religiös motiviertem Anschlag. „Zeit-Online schreibt am 29.06.2015, Zitat: Zu dem Anschlag bei Lyon bekannte sich bisher keine Dschihadistengruppe – anders als bei den am selben Tag verübten Attentaten in Tunesien und Kuwait, zu denen sich der „Islamische Staat“ (IS) bekannte. Am 18.07.2015 schreibt die Bild unter der Überschrift: ISIS feiert Kopf-ab-Selfie von Lyon und zeigt das Bild des Attentäter als Selfie bzw. ein Selbstbild mit dem abgetrennten Kopf des Opfers. Die ISIS feiert aber gar nicht wie in dem „Artikel“ der Bild dann auch zu entnehmen ist, ein Mann hat angeblich gefeiert und das auf Französisch? Warum ist die Berichterstattung in den Medien derart Tendenziös?, denn von einer Unabhängigen und freien Presse wird ein offensichtlich Geistig verwirrter Mann von den Medien zum islamistischen Terroristen gemacht und die Wirkung wie oben als Kommentar Nummer 8 zu sehen ist, das erwünschte Ziel in Artikeln und Videos dieser Art?

der Anschlag auf Charlie Hebdo zum Beispiel, Zitat: Die Ermittler versuchen herauszufinden, in welcher Beziehung der Geiselnehmer Amedy Coulibaly zu den beiden Angreifern auf Charlie Hebdo stand – den beiden Brüdern Saïd und Chérif Kouachi. (..) Chérif Kouachi war 2008 wegen Terrorvorwürfen bereits verurteilt worden, sein Bruder Saïd hatte nach US-Informationen Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und war vor Jahren zu einem Terrortrainingsprogramm in den Jemen gereist. Beide standen auf der US-Flugverbotsliste.

Das gelingen solcher Anschläge wird das erst durch, – oder wegen der Speicherung von Daten möglich, oder war es in Lyon gar kein Anschlag? Siehe dazu auch den Artikel, MAD, NSA, NSU, Kritik von Kennedy.

Oder Sie schauen sich dieses Video: „Gladio – Geheimarmeen in Europa“ dann ist uU auch erkennbar, weshalb die Bundesregierung die Anfrage der Linken, Angaben zum Anschlag auf das Oktoberfest in München 1980 zu machen, verweigert hat!

Von Ulrich Fiege, 25.07.2015

 

Veröffentlicht unter EU/EZB | Hinterlasse einen Kommentar

„Die Morde in Odessa“

Ein Überlebender berichtet

Autor: Brigitte Queck
Datum: 23. Juli 2015

Interview mit Oleg Musyka, einem der Überlebenden des Anschlags auf das Gewerkschaftshaus von Odessa am 2. Mai 2014, durch Brigitte Queck, Leiterin des Vereins „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“

B.Q. : Woher kommst Du ? Was hast Du früher gemacht ?

Oleg: Ich bin Ukrainer und Bürger der Stadt Odessa, Jahrelang habe ich als Matrose der Schwarzmeerflotte gedient. Ich gehöre seit 2009 der Partei Rodina an und wurde von meiner Partei zum Berater des Abgeordneten meiner Partei in die Stadtverwaltung der Stadt Odessa gewählt. Im November 2013 war ich der Verantwortliche des Anti-Maidan auf dem Kulikower Feld.

Veröffentlicht unter Aktuelles! | Hinterlasse einen Kommentar

Lobbyisten wollen ÖPP in Deutschland zu einer Neuauflage verhelfen

Ein Auszug aus dem GiB-Infobrief.

Liebe Freundinnen und Freunde der Gemeingüter,

am 22. Juni 2015 diskutierten internationale Investoren darüber, wie sich mit Infrastrukturen Geld verdienen lässt. Die Veranstaltung fand als „Infrastructure Dialogue“ im Berliner Hotel Maritim ProArte statt. Im Fokus des Interesses der angereisten VertreterInnen von Investmentfonds und Versicherungen standen öffentlichen Infrastrukturen – und ÖPP. Bernward Kulle, Vorstandsvorsitzender der ÖPP Deutschland AG, war als Referent geladen und betitelte seinen Vortrag mit der Frage „Hat ÖPP in Deutschland eine zweite Chance?“.

Dass die erste Chance als vertan angesehen wird, mag auch darauf zurückgehen, dass wir seit 2010 zu ÖPP aufklären. An dieser Investorenmesse nahmen wir allerdings nicht teil: Der Eintrittspreis von  2136 Euro pro Person erschien uns zu hoch. Aber vermutlich hat ÖPP-Lobbyist Kulle in unserer Abwesenheit die Frage nach der zweiten Chance für ÖPP mit „Ja“ beantwortet.

Auch auf  Ebene der Versicherungen zeigt sich, dass Lobbyisten einen guten Zugriff auf die Bundesregierung haben: 50 Mal trafen zum Beispiel VertreterInnen der Versicherungsbranche die Regierung in den letzten zwei Jahren (s. Versicherungswirtschaft diktiert Daseinsvorsorge). Und so verwundert es nicht, dass Dobrindt und Schäuble angekündigt haben, das bestehende ÖPP-Volumen zu verdoppeln und gleichzeitig institutionellen Investoren – und damit den Versicherungen – den Einstieg zu erleichtern. Es wurden auch gleich Nägel mit Köpfen gemacht: Die erste Vergabe für einen Autobahnabschnitt auf der A24 wurde gestartet und auch die Aufträge an die (natürlich privaten!) Berater sind bereits vergeben.

Gegen diese ÖPP-Welle regt sich neuer Widerstand: Zwei  Landesverkehrsminister warnen aktuell davor, dass diese Form der Infrastrukturfinanzierung teuer wird. Und auch die mittelständische Bauwirtschaft beginnt sich dagegen zu wehren, durch eine „breite ÖPP-Front“ kaputt gemacht zu werden. Interessant ist dabei, dass die Baufirmen den Nutzen von ÖPP auch generell in Zweifel ziehen: „ÖPP hat sich für den Steuerzahler nur in ganz seltenen Fällen wirklich ausgezahlt.“

Mehr zu alten ÖPP-Befürwortern und neuen ÖPP-Gegnern in unserer Presseschau.

Mit herzlichen Grüßen Carl Waßmuth
für die Aktiven von GiB

P.S. Ein wichtiges Element zur Verhinderung von ÖPP sind Ihre Unterschriften. Die ersten 5000 Unterschriften zur Fratzscher-Kommisson konnten wir Gabriel persönlich übergeben. Aber wir wollen nicht auf halbem Wege stoppen und sammeln weiter: Unterschreiben Sie jetzt gegen den Ausverkauf unserer Infrastruktur und leiten Sie den Aufruf in ihrem Bekanntenkreis weiter.

Veröffentlicht unter EU/EZB | Hinterlasse einen Kommentar

Der nette Herr Barroso!

Das System von EZB und EU als Ursache für Krieg und Krisen wird und will den Grund ihres Versagens nur zementieren, niemals lösen. Es sind die Profite mit denen sie über Leichen gehen. Aber der Reihe nach, die neoliberalen Strukturen und ihre Anhänger in der Ökonomie führten damals wie heute zu einem Ungleichgewicht bei dem Gesetze und Beschlüsse und die Nichtbeachtung der selben dazu führte, das die EZB seit 2003 unter Präsident Jean-Claude Trichet ungeachtet der in Artikel 123 stehenden Bestimmungen, http://dejure.org/gesetze/AEUV/123.html Staatsanleihen hoch verschuldeter Eurostaaten erworben hatte und weil er die Käufe nicht direkt, sondern über dem so genannten Sekundärmarkt tätigte, war es plötzlich Legal?

Als die EZB in Absprache mit der FED, US Dollar in amerikanische Banken pumpte erhielt sie Wertpapiere für Immobilien die keinen Wert mehr hatten und trug damit die Risiken der Banken, dessen Kredite als Spekulationsblase 2007 platzen musste, denn die Eigenkapitaldecke der neuen Hausbesitzer in den USA lag bei Durchschnittlich 0,71%, bezahlt haben den Bankraub der Banken die Steuerzahler. Erwähnen möchte ich erneut die Wirtschaftskrise in den Staaten der 20ger Jahre, wer konnte die Bürger überreden Wertpapiere zu kaufen und warum?

2011 wurde Trichet von Mario Draghi als EZB Chef abgelöst. Jean-Claude Trichet ist jetzt Vorsitzender des Verwaltungsrats der Europäischen Denkfabrik B.R.U.E.G.E.L, der “Brussels European and Global Economic Laboratory“, dessen hochkarätige Mitglieder sind: Deutsche Bank, Ernst & Young, Goldman&Sachs, Unikredit, Banke de France, die Europäische Investitionsbank und als Partner wird das Institut für Weltwirtschaft (IFW) das Centre for european Reform (CER) und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) angegeben, im EZB Direktorium saß auch Jörg Asmussen, der als Ökonom (Berufsbezeichnung) und einst Absolvent der privaten Elite Uni Luigi Bocconi war, dessen Senior Präsident ist Mario Monti, der bis 2013 als Regierungschef in Italien die Strippen zog und im Nebenberuf als internationaler Berater für Goldman & Sachs arbeitet, der Umsatz von G&S im Jahr 2012 lag bei 34,136 Milliarden Dollar. Ob Monti, Draghi oder der ehemalige italienische Premierminister Prodi, alle haben einen Zweitjob bei Goldman&Sachs.

Jörg Asmussen war im Finanzministerium unter Eichel tätig, dann in der großen Koalition der CDU/SPD Regierung zwischen 2005 und 2009 zum Verwaltungsrat der Bafin entsandt und hatte einen maßgeblichen Anteil daran, die Bankenaufsicht in Deutschland zu zerschlagen. Herr Asmussen saß ebenfalls im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG, Deutsche Telekom, Euler Hermes Kreditvers.AG und in der Deutschen Industriebank (IKB). Die Folgen wenn sich Banken durch die neuen Gesetzte die mit Basel I-III beschrieben, auf Ratingagenturen verlassen können, statt selber zu prüfen, sind bekannt. Die Folgen warum Spekulationsgeschäfte in abstrusen Höhen nicht mehr in den Geschäftsbüchern benannt werden müssen, werden wir evtl.noch erfahren?

Die europäische Probleme jetzt sind also die Folge vergangener Fehler die gemacht und nicht geahndet wurden, in Spanien wurde das auf Protestplakaten so übersetzt: “Hände hoch das ist ein Banküberfall“. Die Kriterien die Griechenland zum EU Beitritt verhalfen wurden an anderer Stelle schon beschrieben, was ich nicht oft genug beschreiben kann ist der Generaldirektor der Bank of Greece, Petros Christodoulous, der 1998 für die Refinanzierung zuständig war anschließend seine Dienste bei Goldmann & Sachs zur Verfügung stellte und 2010 als Chef der staatlichen Schuldenagentur in die Politik der Regierung Papandreou zurück ging.

Zurück zur EZB, Mitglied der als einziger für volle 8 Jahre in das EZB Direktorium unter Wim Duisenberg als Vorgänger von Trichet berufen wurde, war der Deutsche Ottmar Issing, Ökonomisch so Wertvoll wie Asmussen für Banken bzw. der Bank der man dient und Ottmar Issing ist seit dem 1. Januar 2007 bei Goldmann & Sachs als “International Advisor“ tätig. Aktuell bzw. seit 2011 ist Mario Draghi der Präsident der EZB, zwischen den Jahren 2002 – 2005 war er Vizepräsident bei Goldmann & Sachs.

Den südeuropäischen Ländern werden mit den Krediten, die alle an Bedingungen geknüpft sind, die wirtschaftliche Basis genommen, um eine Gesellschaftspolitik die diesen Namen auch verdient, überhaupt betreiben zu können. Den Bürgern der betreffenden Länder werden ihre Ersparnisse zur Rente oder soziale Standards in Euro gemessen geraubt, geraubt durch ihre eigenen korrupten Politiker. Syriza ist ebenfalls gescheitert und wir können den Niedergang Griechenlands betrachten aber dieser Kelch geht auch nicht an uns vorüber. Wir könnten jedoch aus diesen Fehlern lernen wie die junge Welt am 18.07.2015 schreibt, Zitat: Die griechische Syriza-Regierung hat gegen die schiere Allmacht einer deutsch geführten EU eine Niederlage erlitten. Die europäische Linke hat deren Fehler zu analysieren und aus ihnen zu lernen.

Die Fakten über Griechenland, 9 Minuten die sich lohnen, von Campact.

Der nette Herr Barroso war auch EU-Kommissionspräsident, als Politiker in Portugal waren seine Leistungen für die eigene Bevölkerung eher Bescheiden: “Erst ließ Barroso staatliche Beteiligungen verkaufen nachdem er die Geschäfte übernommen hatte, dann zapfte er die Pensionskasse des staatseigenen Postunternehmens an. Als auch das nicht mehr reichte, ließ er ein Gesetz verabschieden, das es ihm erlaubte, künftige Steuerzahlungen an der Börse zu verkaufen.“

Am 17. Juni 2013 verkündete Barroso zusammen mit US-Präsident Barack Obama, Präsident des Europäischen Rates Herman Van Rompuy und UK Premierminister David Cameron auf einer Pressekonferenz am Rande eines Treffens der G8 die Aufnahme der Verhandlungen zwischen EU und USA zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) als „machtvolle Demonstration der Absicht, eine freie, offene und auf vereinbarten Regeln beruhende Welt zu schaffen“

Wenn Banken dieses Europa führen bzw. „schaffen“, und die handelnden Akteure sowie die Institution der EZB selbst, gehören juristisch Betrachtet auf dem Prüfstand, denn wenn statt Wohlstand für alle, Armut und Not das Leben der Europäer bestimmt, stimmt etwas Wesentliches nicht mehr und das sind Garantiert nicht faule Griechen, Spanier, Portugiesen, Italiener und andere werden folgen. Deren Verarmung ist der Profit beteiligter Banken. Arme Deutsche werden ebenfalls folgen und das ist keine Theorie, Mathematik genügt! Wieder lassen sich die Medien nicht zum Jagen tragen, Gustavo Piga, Wirtschaftsprofessor der Uni Rom in einem Interview: “Bei geheimen Verträgen hat der Intermediär die Oberhand und nutzt das, um die Steuerzahler auszuquetschen” – “Die Verhandlungsmacht liegt in den Händen der Investmentbanken” http://www.boerse-express.com/pages/1231448 die EZB erklärte zu einer von Bloomberg News verlangten Veröffentlichung aller Details der Kreditvergabe an Griechenland, ungefähres Originalzitat: “das es die kommerziellen Interessen der Gegenparteien stärken und die der EZB, Banken und Märkte sowie die Wirtschaftspolitik von Griechenland und Europa schaden könnte.“ also wurde nichts Veröffentlicht, sagen sie doch mal ihrem Finanzamt sie würden Details über ihre Eigenkapitaldecke, oder dem Bargeld unter der Bettdecke verschweigen weil es ihren Interessen schaden könnte?

Besuchen sie Europa, so lange es noch steht!“

Verfahren dazu sind bzw. waren vor dem EuGH anhängig und kein Urteil steht mehr aus, denn der Bundespräsident Christian Wulff, der in einer Rede vor Bundesverfassungsrichtern deutlich machte, die Gesetze zum ESM nicht Blindlings zu unterschreiben musste gehen und wurde ersetzt durch einen Kriegs-Pastor, der für mehr Auslandseinsätze wirbt. Seine Vorstellung von „mehr Verantwortung übernehmen“ hatte er ja schon in der DDR verwirklicht, inhaltliches Originalzitat Gauck: „das er seine Söhne nicht zum verbleib in der DDR überreden konnte, war für ihn sehr Schmerzlich“.

Aber zurück zum Thema, so geht die Geschäftspraxis bis heute weiter und ohne auf die verwirrenden Details weiter einzugehen, die Summen über die derzeit verhandelt werden sind ins Astronomische geschnellt und verselbstständigen sich durch Zinsen von alleine. Ebenso wie die Einnahmen dadurch bei den beteiligten Banken. Die EZB Mitgliederliste der beratenden Gremien, die für die Kreditvergabe oder finanzpolitischen Entscheidungen in der EU verantwortlich sind festigen den Wahnsinn der uns umgibt: http://ec.europa.eu/internal_market/bank/docs/list-gebi-members_en.pdf wenn für Europa 191 bei Banken und Investmentbanken in Expertengruppen das Öffentliche Interesse vertreten und durch diese Selbstverpflichtung angeben können im Öffentlichen Interesse zu handeln: Muster-Erklärung eines Goldman Sachs-Mitarbeiters Dann stimmt etwas Wesentliches und Wichtiges nicht mehr um dem Frieden der Welt zu dienen. Gedient und Bedient werden hier finanzielle Interessen die alle eines Gemeinsam haben, sie gehen über Leichen für höchstmöglichen Profit.

Eine Ausnahme scheint es zu geben, Jürgen Stark ebenfalls Ökonom der diesen Irrsinn nicht weiter mittragen wollte und seinen Sessel als Direktoriumsmitglied in der EZB räumte, allen rund 1600 Beschäftigten der EZB teilte er seine Entscheidung in einem Brief mit, der Spiegel schrieb dazu “Er werfe seinen Kollegen im EZB-Rat vor, das Mandat ins Extreme gedehnt zu haben. Dadurch bestehe ein hohes Risiko wenn die Notenbank durch Anleihen-Aufkäufe „unter fiskalischer Dominanz operiere“ http://www.wiwo.de/politik/europa/ex-chefvolkswirt-juergen-stark-wettert-gegen-die-ezb/6072874.html Zudem erklärte Stark das es ein Missverständnis der Politik ist, wenn die Rolle der US Notenbank FED als leuchtendes Beispiel diene, dahinter so Stark, “stecke ein Unverständnis des institutionellen Rahmens“.

Unverständnis kann man der Politik wohl kaum vorwerfen, sie wissen was sie tun und sind Teil des Problems, nur wie kommen wir da wieder heraus?

 

Von Ulrich Fiege

Veröffentlicht unter EU/EZB | Hinterlasse einen Kommentar

Europa und Griechenland, Deutschland das Ziel?

Wir schreiben den 16. Juli 2015, in den letzten Wochen wurde viel über das griechische Drama in mehreren Akten beschrieben, einigen Journalisten genügte das nicht, sie schütteten mit einer subjektiven Berichterstattung regelrechte Häme über Griechenland aus, ein paar Beispiel aus der Süddeutsche Zeitung (SZ), Zitat: Die EU muss nun den Schaden minimieren, den die Regierung Tsipras angerichtet hat. Das war der Tag nachdem die Griechen mit Nein gestimmt haben um dann am 13. Juli zu berichten, Zitat: Die Troika ist zurück (..) Alle Gesetze der Regierung Tsipras werden überprüft (..) Verlust an Souveränität in der Gesetzgebung (..) Massenentlassungen müssen akzeptiert werden.. und so weiter. Wenn die Abschaffung der Demokratie in Europa und die Verarmung des Landes, also Hunger und Elend, die Zahl der Suppenküchen in Griechenland ist nicht überschaubar, wohl aber die gestiegene Selbstmordrate um 36 % und wenn das alles als Erfolg von der SZ gewertet wird, dann Gnade uns Gott vor dem, was noch kommen wird!

In dem Artikel „Griechenland und der Versailler-Vertrag“ habe ich die Auswüchse beschrieben, was jetzt aber geschieht, ist ein Bruch aller Werte für die dieses Europa einmal einstehen sollte und wenn einige Griechen über einen Arbeitsplatz verfügen und mit 67 Jahren eine „Bedarfs abhängige Rente“ erhalten und der Rest eine „Bedarfs unabhängige“, also eine Rente unterhalb des Existenzminimums und das bei einer aktuellen Arbeitslosenquote von 28% und über 50% Jugendarbeitslosigkeit, diese Tendenz wird durch die Massenentlassungen als beschlossene Sache, ins Unermessliche steigen weil Griechenland nicht mit Deutschland konkurrieren kann und der Grund dafür, sind die geringen Löhne in Deutschland, die Zeitarbeiter, 1 Euro-Jobber und das Ehrenamt bzw. durch die Agenda2010 der sozialdemokratischen Bundesregierung wurde in Deutschland der größte Niedriglohnsektor innerhalb Europas geschaffen, als inhaltliches Originalzitat vom ehemaligen Bundeskanzler G. Schröder auf dem Weltwirtschaftsgipfel 2005 in Davos gesprochen, kann sich jeder an 2 Fingern abzählen, das die Griechen keine Chance haben sich aus dieser nach unten drehenden Spirale zu befreien, schon gar nicht, wenn das Land als europäisches Protektorat geführt wird und die griechische Regierung nichts mehr zu melden hat.

Das haben deutsche Politiker als Erfüllungsgehilfe der EZB jedoch auch nicht, nur wird es in den Medien so dargestellt, Volker Kauder: In Europa wird wieder Deutsch gesprochen, fehlte nur noch das er den rechten Arm hebt aber lassen wir das, unsere Politiker merken sehr wohl was gespielt wird aber der Deutsche hört so etwas natürlich gerne, denn auf dem „zweiten“ Auge, sieht man genau so wenig wie im „Ersten“ bzw. in den Öffentlich Rechtlichen und die Hintergründe als Journalismus, sind nur durch Recherche möglich, das aber scheint keine Wesensart im Berufsbild des aktuellen Journalismus zu sein, er agiert als Befehlsempfänger und hat seine verbrieften Grundrechte im Grundgesetz verwirkt, verwirkt durch eine Subjektive bzw. durch Unterlassen in dann unwahren Berichterstattungen. „Wir sind wieder wer“ und wir sind wieder im Krieg, war auch an manchen Stellen zu lesen aber zurück zum Problem.

Die Süddeutsche Zeitung kritisiert und zitiert den Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman denn der schrieb auf seinem Blog: „Die komplette Kapitulation reicht Deutschland nicht. Es will einen Regimewechsel und die totale Demütigung.“ Krugman schloss sich damit einer Hasskampagne gegen Deutschland an, die am Wochenende die Netzgemeinde beschäftigte. Am Montag legte er noch nach: „Das europäische Projekt, das ich immer gelobt und unterstützt habe, hat einen schrecklichen, vielleicht sogar tödlichen Schlag erhalten. Und, was immer man von Syriza und Griechenland halten mag, es waren nicht die Griechen, die ihn ausgeführt haben.“ unter:  Warum ein Nobelpreisträger auf Deutschland losgeht und die SZ freut sich darüber, das Krugman als „blasiert, anmaßend, besserwisserisch“ beschimpft wird. Das jedoch in einer Oper vom Amerikanisch-Lettischen Komponisten 2013 in Tallin aufgeführt und was uns wieder zur Ukraine zurück führen könnte, denn es ist die selbe politische Oper die hier gespielt wird und für reale Zerstörung sorgt!

Das Paul Krugman und John Maynard Keynes aber sehr wohl die Zusammenhänge verstehen, dazu ein Zitat von Keynes: Wenn ein Einzelner mehr spart, steigt sein Vermögen und sein Zinseinkommen. Machen dies alle – ohne dass eine ausreichende Investitionsnachfrage besteht – sinkt die Güternachfrage, und somit Produktion, Beschäftigung und Einkommen..

Wenn die Bürger eines ganzen Landes sparen weil sie 1. keine Arbeit haben und 2. trotz Arbeit einen Existenzkampf führen und die griechische Suppenküche dafür sorgt, das der Arbeitnehmer, sollte er dann noch über einen Arbeitsplatz verfügen, die überlebenswichtigen Medikamente bezahlen wird, die sein Vater als Rentner und Beispiel nicht mehr bezahlen kann durch diese EU-Politik, dann ist auch abzusehen wohin uns das führt. Was bei einem Schuldenschnitt für Griechenland wie ihn der IWF fordert dann auf Deutschland zu kommen könnte und beachten Sie bitte im Link die Stimmengewichtung innerhalb des Internationalen Währungsfonds, bleibt abzuwarten aber wenn die Kredite die Griechenland bekommen hat, die ja an Rüstungskäufe gebunden waren und Griechenland hat mehr deutsche Waffen im Schrank wie wir, dann hat Deutschland bei einem Schuldenschnitt, siehe unter (1), ein ernstes Problem in den Bilanzen, was sich natürlich über höhere Steuern, noch niedrigeren Löhnen, Massenentlassungen und noch mehr Zeitarbeiter kurzfristig beheben lässt. Wir stehen dann da, wo Griechenland jetzt steht und mit oder durch TTIP, wird das ganze und als finanzielle Bilanz nur kurzfristig behoben.

Langfristig gesehen geht dieser Kontinent vor die Hunde, entweder mit einem Krieg über die Ukraine gegen Russland, in dem Europa unbewohnbar wird oder durch Banken und eine Politik, die falls dieses Freihandelsabkommen TTIP einmal kommen sollte, diesen Kontinent zerstören wird. Kohlekraftwerke schießen wie Pilze aus dem Boden, ein Atomausstieg auf Kosten der Steuerzahler, obwohl wir gar nicht aus der atomaren Stromversorgung aussteigen dürfen wie es in den Verträgen von Lissabon geschrieben steht und die Klima-Ziele, sind eben nur Ziele, geben den Unternehmen (RWE, E-ON und co) deren Anteilseigner sich zu 2/3 in den USA befinden das Recht zum Fracking an jeder sich bietenden Stelle. Aktuell wurden 136 Dörfer im Süden Brandenburgs für die Braunkohle beseitigt, das Unternehmen Vattenfall, genau das Unternehmen das Deutschland auf 4,7 Milliarden Euro als Entschädigung wegen dem angeblichen Ausstieg aus der Atomenergie verlangt und vor einem internationalen Schiedsgericht für Investitionsstreitigkeiten (ICSID) in Washington verklagt hat und dabei ist TTIP mit deren Schiedsgerichten noch gar nicht durch, zahlt der Steuerzahler!

Wir werden betrogen und es handelt sich in und mit der Europäischen Union nicht um Demokratie, Freiheit oder Rechtsstaatlichkeit, die wurde dem Bürger Stück für Stück, – und ganz langsam und ohne es zu merken, entzogen. Willkommen in der Wirklichkeit, nur wie kommen wir da wieder heraus?

von Ulrich Fiege

(1) http://www.manager-magazin.de/politik/europa/a-1043823.html

Nachgetragen,

Schäuble hat in seinem Grexit-Papier unter anderem vorgeschlagen, 50 Mrd. griechischen Besitz an die „Institution for Growth“ (IfG) zu übertragen. Die IfG ist eine Tochter der KfW. Der Vorsitzende (des Verwaltungsrats) der KfW ist Schäuble selbst.

 

 

Veröffentlicht unter EU/EZB | Hinterlasse einen Kommentar

„Ist Europas Frieden in Gefahr?“

Seit dem 21. Februar 2014 eskalierte die Gewalt in der Ukraine und Europa schickt im selben Monat eigene Polizeitruppen aus England, Polen und Schweden in die Ukraine um den Demokratisch gewählten Präsidenten zu stürzen. Ein klarer Bruch des Völkerrechts und in den Verträgen von Lissabon stehen die passenden Gesetze dazu, wenn das Unrecht zu einem Recht wird und das kennen wir aus der eigenen Geschichte, bricht die dünne Schale der Zivilisation die uns „noch“ umgibt. Die finanzielle Unterstützung für ukrainische Faschisten im Vorfeld beliefen sich auf 11 Milliarden Euro von der Europäischen Union und die USA waren mit 5 Milliarden Dollar beteiligt, – damit dieser Putsch gelingt. Jetzt steht die Nato vor der russischen Grenze und ein 3. Weltkrieg von den Medien unbemerkt, zeichnet sich ab. Ulrich Fiege, 12. Juli 2015.

Mit freundlicher Genehmigung von: https://zeitgeist-online.de/

Vorträge mit Willy Wimmer

Die Ukrainekrise hat einen neuen kalten Krieg in Europa heraufbeschworen. Kaum jemand hatte das nach der Entspannung der letzten Jahrzehnte auf dem Schirm gehabt. Doch nun wird so manchem bewusst, dass Frieden nichts Selbstverständliches ist. Für seinen Erhalt muss man sich einsetzen. Zumal es augenscheinlich Kräfte gibt, die mit Frieden überhaupt nichts am Hut haben.

Die Propagandamaschinerie läuft längst auf Hochtouren. Die NATO lässt die Säbel rasseln vor der Haustüre Russlands, Putin kontert mit eigener Demonstration seiner Stärke. Der Verteidigungsexperte Willy Wimmer befürchtet, dass wir uns in großen Schritten auf eine militärische Auseinandersetzung mit Russland zu bewegen könnten.

Wimmer war 33 Jahre lang Abgeordneter des Deutschen Bundestags, außerdem verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion sowie Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Bei der Ausgestaltung der deutschen Wiedervereinigung hat er maßgeblich mitgewirkt und seinerzeit als Staatssekretär die Eingliederung der NVA (Nationale Volksarmee der DDR) in die Bundeswehr koordiniert. Von 1994 bis 2000 war er Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa). 1999 hatte sich Willy Wimmer öffentlich gegen den Kosovokrieg ausgesprochen und 2007 zusammen mit Peter Gauweiler (CSU) gegen den Einsatz deutscher Tornado-Kampfjets in Afghanistan geklagt.

Anlässlich der Erinnerung an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs, der sich 2014 zum hundertsten Mal jährte, hat er zusammen mit Wolfgang Effenberger das inzwischen in der vierten Auflage vorliegende Buch „Wiederkehr der Hasardeure“ verfasst, in dem die geopolitischen Triebfedern von einst und die sicherheitspolitischen Herausforderungen von heute analysiert werden. Seine Erfahrungen und erhellenden Rückschlüsse gibt Willy Wimmer in spannenden Vorträgen an interessierte Zuhörer weiter. Sie sind herzlich eingeladen – erleben Sie Willy Wimmer persönlich!

am Mittwoch den, 15.07.2015 um 19 Uhr im Lincoln in Worms. Willi Wimmers spricht über das Buch sein Buch „Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1915 und heute https://zeitgeist-online.de/1024-ist-europas-frieden-in-gefahr

Die Vorträge im Einzelnen:

  • 09.04.2015 in Rielasingen-Worblingen (bei Singen a. H.)
  • 10.04.2015 in Immenstaad (am Bodensee)
  • 11.04.2015 in St. Gallen/Schweiz
  • 12.04.2015 in Salem (am Bodensee)
  • 13.04.2015 in Schramberg (Schwarzwald)
  • 30.04.2015 in Mönchengladbach
  • 11.05.2015 in Siegen
  • 28.05.2015 in Ulm
  • 15.07.2015 in Worms
  • 16.07.2015 in Alzey (Rheinhessen)
  • 01.09.2015 in Hannover
  • 01.10.2015 in Warendorf
  • 09.10.2015 in Höhr-Grenzhausen (verschoben vom 17.07.2015)
  • 14.10.2015 in Pfaffenhofen an der Ilm
  • 15.10.2015 in Passau
  • 16.10.2015 in St. Pölten/Österreich
  • 24.10.2015 in Berlin
  • 27.10.2015 in Düsseldorf
  • 12.11.2015 in Berlin
  • 21.11.2015 in Marburg
  • 23.-26.11.2015 in Belgrad/Serbien

(Termine zuletzt aktualisiert am 5. Juli 2015)

 

Veröffentlicht unter EU/EZB | Hinterlasse einen Kommentar