MH17

Beschuss aus einer Bordkanone.

MH17, Streifschuss aus einer Bordkanone.

22.03.2015

Nachdem vor 3 Tagen der Sicherheitsrat in Holland die Berichte des RTL Senders dementierte das eine BUK Rakete das Flugzeug zerstörte, machen die Medien trotzdem weiter wie bisher und versuchen Russland die Schuld für das Attentat auf eine Passagiermaschiene in die Schuhe zu schieben, Eingabe Google: MH17 und als Ergebnis kommt T-Online mit dem Aufmacher: Beweis für russische Rakete gefunden und die Welt folgt: Russischer Raketensplitter den Ermittlern übergeben und so weiter, dabei lügen diese Medien nicht einmal, sie Suggerieren und Manipulieren denn es sind russische Waffen oder Flugzeuge wie die SU 25 und deren Geschütze oder Raketen die in diesem Krieg zum Einsatz kommen.

In dem Gebiet rund um die Absturzstelle hat niemand den Knall gehört oder das Vibrieren der Erde im Umkreis von 20 Kilometer bemerkt, die das Abfeuern einer BUK-Rakete so mit sich bringt, niemand von den Dorfbewohnern oder Bauern auf den Feldern haben diese typische Rauchspur gesehen die eine BUK nach sich zieht, diese Augenzeugen wurden aber nicht verhört oder vernommen bzw. die Geschehnisse aus ihrer Sicht wurden nicht veröffentlicht, siehe im ersten YouTube Link. Fuck the EU sagte V. Nuland vor ein paar Wochen und 
”Japan hat schliesslich nicht nur überlebt, sondern ist nach dem Atomangriff erst richtig aufgeblüht.” 

http://www.us-politik.ch/teil11.htm

 das sagte Eugene Rostow als Staatssekretär für politische Angelegenheiten unter Präsident Lyndon B. Johnson, die selbe Art von Menschen oder Nulands treiben Obama vor sich her!

„Wir haben Bilder von den Wrackteilen, die die Beschussspuren aufweisen und die größtenteils bereits in Holland liegen. Sie weisen eindeutig keinerlei Spuren von einem Beschuss durch eine Buk-Rakete auf. Außerdem hat sich in diesen Trümmern ein Teil von einer R60M-Luft-Luft-Rakete gefunden. MH17 wurde zuerst mit einer Luft-Luft-Rakete am Motor getroffen und dann, nachdem es nicht gleich abstürzte, durch direkten Beschuss mit der Kanone auf das Cockpit zum Absturz gebracht wurde.“ (..) Das Dilemma des Westens sieht Peter Haisenko darin, dass man mit diesem Abschuss der Maschine MH17 sofort Sanktionen gegen Russland in massivster Weise verhängt habe. „Man baut ja alles auf:,Stoppt Putin jetzt‘ wird im Spiegel usw. berichtet. Man prügelt auf Russland und Putin ein, man verhängt Sanktionen, und das alles auf einer Null-Basis.

http://de.sputniknews.com/panorama/20150321/301590660.html#ixzz3V6gjEhPg

Der niederländische Sicherheitsrat hat einen Bericht des TV-Senders RTL dementiert, wonach die malaysische Boeing MH17 im Juli 2014 über der Ostukraine durch eine russische Buk-Rakete abgeschossen worden war. Das meldete die Agentur Reuters.

http://de.sputniknews.com/panorama/20150319/301569342.html#ixzz3UvVGrpUl

Laut Daten des deutschen Aufklärungsdienstes, ich betone, des deutschen Aufklärungsdienstes, für die Luftwaffe also der Nato, waren an dem Tag den 17 Juni ab 13.00 Uhr am Himmel über dem Donbaas, ich sage genau 4 Ukrainische Angriffsflugzeuge SU 25 im Dienst. Der Generalstab der Ukraine hat gesagt das es kein einziges Flugzeug gab, sie haben glatt gelogen, Zitat von: Petr Dejnekin 1992-1998 Oberbefehlshaber der russischen Luftwaffe, General.

Ab 13,00h etwa.

https://www.youtube.com/watch?v=G5yiRdQveC4

Peter Haisenko, Lufthansa Pilot im Ruhestand. Wir brauchen uns bloß an den Flug Itavia 870 zu erinnern, das Flugzeug wurde 1980 über Italien abgeschossen, erst nach 10 Jahren wurde bekannt gegeben das dieses Flugzeug von den Amerikanern abgeschossen wurde, mit einer Luft-Luft-Rakete, die Amerikaner haben sich gedacht, es sei das Flugzeug von Muammar Gadaffi.

Dazu muss angemerkt werden um die Menschenverachtung dahinter zu erkennen, es wurden Zeugen des Fluges Itavia 870 beseitigt: Am 8. August 1980 starb Oberst Pierangelo Tedoldi bei einem Verkehrsunfall. Am 9. Mai 1981 starb Hauptmann Maurizio Gari an Herzversagen. Er war 37 Jahre alt. In der Nacht des 27. Juni war Gari einer der drei Offiziere in der Radarstation bei Grosseto. Am 23. Januar 1983 kam der Bürgermeister von Grosseto, Giovanni Battista Finetti, durch einen Autounfall ums Leben. Er hatte durch Luftwaffenoffiziere davon erfahren, dass am Abend des 27. Juni von dem nahe gelegenen Flugplatz zwei Abfangjäger aufgestiegen waren, um eine libysche MiG abzuschießen. Am 20. März 1987 wurde der Luftwaffengeneral und Abteilungsleiter im Verteidigungsministerium, Licio Giorgeri, der sich in der Absturznacht in einer Piaggio PD.808, einem Spezialflugzeug für elektronische Kriegführung, über Ustica befunden hatte, von einem Terrorkommando namens „Unione combattenti comunisti“ erschossen. Später stellte sich heraus, dass der Anführer des Mordkommandos vom Innenministerium bezahlt worden war.

Am 30. März 1987 wurde Feldwebel Alberto Dettori erhängt an einem Baum gefunden. Er war in der Nacht vom 27. auf den 28. Juni einer der wachhabenden Offiziere in der Radarstation von Poggio Ballone.

Am 28. August 1988 starben die oben erwähnten Piloten Ivo Nutarelli und Mario Naldini beim Flugtagunglück von Ramstein. Die beiden Piloten hätten eine Woche nach dem Ramstein-Unglück vor dem Untersuchungsausschuss zu Itavia-Flug 870 aussagen sollen. Am 1. Februar 1991 wurde Luftwaffenfeldwebel Antonio Muzio erschossen. Er war 1980 in der Radaranlage von Lamezia Terme beschäftigtAm 2. Februar 1992 starb Luftwaffenfeldwebel Antonio Pagliara bei einem Autounfall. Er war 1980 in der Radaranlage von Otranto beschäftigt. Am 2. Februar 1992 stürzte der Geheimdienstoffizier Sandro Marcucci, der am Abend des 27. Juni 1980 im Einsatzstab Dienst hatte, vor seiner Vernehmung mit einem Sportflugzeug ab. 

Am 12. Januar 1993 wurde Luftwaffengeneral Roberto Boemio in Brüssel von unbekannten Tätern erstochen. Am 21. Dezember 1995 wurde Franco Parisi erhängt an einem Baum gefunden. Er war 1980 in der Radaranlage von Otranto beschäftigt und hatte wenige Tage zuvor eine Vorladung zur Aussage vor Gericht erhalten. http://de.wikipedia.org/wiki/Itavia-Flug_870 und so weiter aber zurück zur Ukraine und Flug MH17, als erstes Beschlagnahmte Kiew den aufgezeichneten Funkverkehr zwischen den Piloten der abgestürzten Passagiermaschine und den ukrainischen Fluglotsen wegen der Kursänderung der Flugroute in ein Kriegsgebiet, Zitat: Der Mitschnitt des Funkverkehrs wird allerdings bislang beim ukrainischen Geheimdienst SBU unter Verschluss gehalten. http://www.airliners.de/mh17-flugdatenschreiber-werden-in-grossbritannien-untersucht/33146

Die Experten aus den Niederlanden, begannen mit dem Sammeln von Überresten der Boing 777 erst 4 Monate später. Die Aufforderung des Anwalts, die Untersuchung soll an die unabhängige UN-Kommission übertragen werden wurde von der niederländischen Regierung abgelehnt!

https://www.youtube.com/watch?v=PtaaB_C5MMM

von Ulrich Fiege