Fracking in Deutschland.

11.02.2015

Mit der geänderten Trinkwasserverordnung bzw. den geänderten Messmethoden für Trinkwasser in Deutschland bekommt unser Wasser trotz Fracking auch in Zukunft die besten Noten! “Harmonisiertes Messverfahren” als Messmethode und das Bundesgesetzblatt sagt dazu mit einigen Anmerkungen als Gesetz, Zitat:

“Anmerkung 1, die entsprechende Beurteilung insbesondere zur Auswahl geeigneter Materialien im Sinne von § 17, erfolgt nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik.

Nach den allgemein anerkannten Regeln in der Medizin als Beispiel, wäre eine Beinamputation auch ohne Vollnarkose und nur mit örtlicher Betäubung durchzuführen.

Anmerkung 2, Messungen bei anderen Temperaturen sind erlaubt, in diesem Fall ist die Norm EN 27888 zu berücksichtigen.

Es macht einen Unterschied ob ich bei 02° Grad Wassertemperatur messe oder bei 20° Grad und die Norm EN 27888 ist nichts weiter wie das Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung Wasserbeschaffenheit -Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit. Diese Norm wurde im November 1993 ins Leben gerufen: http://www.gesetze-im-internet.de/versatzv/anhang_3_13.html

Anmerkung 3, Die Kontrollhäufigkeit, die Kontrollmethoden und die relevantesten Überwachungsstandorte werden zu einem späteren Zeitpunkt gemäß dem nach Artikel 12 der Trinkwasserrichtlinie festgesetzten Verfahren festgelegt.

Nitrit als Wert und Beispiel, wurde aus dem Umfang der routinemäßigen Untersuchungen entfernt, wenn bei einem Wasserversorger 4 Jahre keine Beanstandung festgestellt wurde, sind Wasserproben in Abständen von 3 Jahren vorgesehen. Überarbeitete Fassungen der Trinkwasserverordnung werden in kürzeren Abständen im Bundesgesetzblatt veröffentlicht, das bedeutet wir werden unsere Trinkwasserverordnung häufiger wechseln wie der Bundestrainer im Fußball seine Spieler. http://www.bfr.bund.de/cm/343/aenderung-der-trinkwasserverordnung-was-ist-neu.pdf  Die „Konzentrationen von Mikroorganismen, die das Trinkwasser verunreinigen oder seine Beschaffenheit nachteilig beeinflussen können, sollen so niedrig gehalten werden, wie dies nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik mit vertretbarem Aufwand unter Berücksichtigung von Einzelfällen möglich ist.“ Hier spielt die oben angesprochene Wassertemperatur die Hauptrolle aber der Schutz der menschlichen Gesundheit darf nicht gemindert werden, diese Formulierungen sind so Schwammig wie unser zukünftiges Wasser.

Anmerkung 4, die zuständige Behörde ist nicht verpflichtet eine Überwachung von Trinkwasser im Hinblick auf Tritium oder Radioaktivität zur Festelegung der Gesamtrichtdosis durch zu führen, wenn sie auf der Grundlage anderer durchgeführter Überwachungen davon überzeugt ist, das der Wert für Tritium bzw. der Berechnete Gesamtrichtwert deutlich unter dem Parameter Wert liegt.

Hier zählt die Überzeugung oder der Glaube als gemessener Wert und das waren nur 4, in Worten „vier“ Anmerkungen zur Trinkwasserverordnung, auf den Seiten 2992-2998 im Bundesgesetzblatt vom 7. August 2013

http://www.bgbl.de/Xaver/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl#__Bundesanzeiger_BGBl__%2F%2F*%40attr_id%3D%27bgbl113s2977a.pdf%27__1375951130937

von Ulrich Fiege