„Ist Europas Frieden in Gefahr?“

Seit dem 21. Februar 2014 eskalierte die Gewalt in der Ukraine und Europa schickt im selben Monat eigene Polizeitruppen aus England, Polen und Schweden in die Ukraine um den Demokratisch gewählten Präsidenten zu stürzen. Ein klarer Bruch des Völkerrechts und in den Verträgen von Lissabon stehen die passenden Gesetze dazu, wenn das Unrecht zu einem Recht wird und das kennen wir aus der eigenen Geschichte, bricht die dünne Schale der Zivilisation die uns „noch“ umgibt. Die finanzielle Unterstützung für ukrainische Faschisten im Vorfeld beliefen sich auf 11 Milliarden Euro von der Europäischen Union und die USA waren mit 5 Milliarden Dollar beteiligt, – damit dieser Putsch gelingt. Jetzt steht die Nato vor der russischen Grenze und ein 3. Weltkrieg von den Medien unbemerkt, zeichnet sich ab. Ulrich Fiege, 12. Juli 2015.

Mit freundlicher Genehmigung von: https://zeitgeist-online.de/

Vorträge mit Willy Wimmer

Die Ukrainekrise hat einen neuen kalten Krieg in Europa heraufbeschworen. Kaum jemand hatte das nach der Entspannung der letzten Jahrzehnte auf dem Schirm gehabt. Doch nun wird so manchem bewusst, dass Frieden nichts Selbstverständliches ist. Für seinen Erhalt muss man sich einsetzen. Zumal es augenscheinlich Kräfte gibt, die mit Frieden überhaupt nichts am Hut haben.

Die Propagandamaschinerie läuft längst auf Hochtouren. Die NATO lässt die Säbel rasseln vor der Haustüre Russlands, Putin kontert mit eigener Demonstration seiner Stärke. Der Verteidigungsexperte Willy Wimmer befürchtet, dass wir uns in großen Schritten auf eine militärische Auseinandersetzung mit Russland zu bewegen könnten.

Wimmer war 33 Jahre lang Abgeordneter des Deutschen Bundestags, außerdem verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion sowie Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Bei der Ausgestaltung der deutschen Wiedervereinigung hat er maßgeblich mitgewirkt und seinerzeit als Staatssekretär die Eingliederung der NVA (Nationale Volksarmee der DDR) in die Bundeswehr koordiniert. Von 1994 bis 2000 war er Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa). 1999 hatte sich Willy Wimmer öffentlich gegen den Kosovokrieg ausgesprochen und 2007 zusammen mit Peter Gauweiler (CSU) gegen den Einsatz deutscher Tornado-Kampfjets in Afghanistan geklagt.

Anlässlich der Erinnerung an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs, der sich 2014 zum hundertsten Mal jährte, hat er zusammen mit Wolfgang Effenberger das inzwischen in der vierten Auflage vorliegende Buch „Wiederkehr der Hasardeure“ verfasst, in dem die geopolitischen Triebfedern von einst und die sicherheitspolitischen Herausforderungen von heute analysiert werden. Seine Erfahrungen und erhellenden Rückschlüsse gibt Willy Wimmer in spannenden Vorträgen an interessierte Zuhörer weiter. Sie sind herzlich eingeladen – erleben Sie Willy Wimmer persönlich!

am Mittwoch den, 15.07.2015 um 19 Uhr im Lincoln in Worms. Willi Wimmers spricht über das Buch sein Buch „Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1915 und heute https://zeitgeist-online.de/1024-ist-europas-frieden-in-gefahr

Die Vorträge im Einzelnen:

  • 09.04.2015 in Rielasingen-Worblingen (bei Singen a. H.)
  • 10.04.2015 in Immenstaad (am Bodensee)
  • 11.04.2015 in St. Gallen/Schweiz
  • 12.04.2015 in Salem (am Bodensee)
  • 13.04.2015 in Schramberg (Schwarzwald)
  • 30.04.2015 in Mönchengladbach
  • 11.05.2015 in Siegen
  • 28.05.2015 in Ulm
  • 15.07.2015 in Worms
  • 16.07.2015 in Alzey (Rheinhessen)
  • 01.09.2015 in Hannover
  • 01.10.2015 in Warendorf
  • 09.10.2015 in Höhr-Grenzhausen (verschoben vom 17.07.2015)
  • 14.10.2015 in Pfaffenhofen an der Ilm
  • 15.10.2015 in Passau
  • 16.10.2015 in St. Pölten/Österreich
  • 24.10.2015 in Berlin
  • 27.10.2015 in Düsseldorf
  • 12.11.2015 in Berlin
  • 21.11.2015 in Marburg
  • 23.-26.11.2015 in Belgrad/Serbien

(Termine zuletzt aktualisiert am 5. Juli 2015)

 

Über Ulrich Fiege

Lesen Sie mir Aufmerksam zu!
Dieser Beitrag wurde unter EU/EZB veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.